Icefields Parkway 1. Teil

Einer Fahrt über den Icefields Parkway auf der Spur der Großen Wasserscheide
Denke daran, du folgst der großen Wasserscheide im östlichen Hauptgebiete der Rocky Mountains, den drei Hauptflußsystemen.

Die Eisfelder-Parkstraße ist eine der höchsten Bergstraßen der Welt, benannt nach der Kette von Eisfeldern, die das Dach der Rockies bilden. Sechzig Jahre zuvor dauerte eine Reise von Lake Louise nach Jasper, mit einem Packpferd, zwei Wochen. Heute kann man die 230 km lange Strecke an einem Tag, mit Halt an den interessanten Punkten, zurücklegen.

Die Strecke zwischen Lake Louise und Jasper, der Icefields Parkway, zählt zu dem landschaftlich Schönsten, das dieses ohnehin an landschaftlichen Superlativen reiche Land zu bieten hat. Gletscher, Pässe, Seen, Wasserfälle und Berge in all ihrer Majestät, säumen die Strecke. Wer gerne fotografiert kommt praktisch nicht vom Fleck, da ein lohnendes Motiv dem anderen folgt.

Auf wechselnde Wetterbedingungen sei man vorbereitet. Schnee kann auf der Paßhöhe auch im Hochsommer fallen.

Crowfoot Gletscher
Bow Lake
Man trifft auf den Gletscher etwa 30 km von Lake Louise. Der Crowfoot Glacier (Krähenfußgletscher) hat seinen Namen von den ehemals drei Zehen. Heute ist eine der Zehen geschmolzen und es sind nur noch zwei Zehen zu sehen. Der Bowsee ist einer der vielen Seen mit einer phantastischen Farbe. Im Hintergrund sieht man den Crowfoot Glacier.
Bow Summit und Peyto Lake
42 km nördlich von Lake Louise erreicht man den höchsten Punkt auf dem Icefields Parkway, 2.066 m. Der Bowgipfel hat eine Höhe von 2.088 m. Hier führt die Straße durch alpine Wiesen, nahe der Quelle des Bow River, bevor dieser in das Mistaya Valley stürzt. Vom kleinen Parkplatz am Bowgipfel-Aussichtspunkt führt ein kurzer Weg bergauf zum Peytoseeblick. Die Türkisfarbe dieses Sees ist einmalig.

Waterfowl Lake Campground
Vom Lake Louise Trailerpark fährt man etwa 60 km und erreicht den Waterfowl Lake Campground. Dieser Platz hat keinen Stromanschluß und keine Duschen.

Auf diesem landschaftlich sehr schönen Platz könnte ein Grillabend geplant werden. Es bietet sich daher an, einen Stellplatz mit Feuerstelle zu wählen.

Die Feuerstelle ist ein Eisenkasten mit einen klappbaren Grillrost. Feuerholz holt man sich vom Holzlager. Es muß dann zerkleinert werden. Darum bei der Wohnmobilausstattung die Axt nicht vergessen. Das Anzünden des Feuers erfordert etwas Gefühl und bringt Stolz und Anerkennung, wenn man es beim ersten Versuch geschafft hat. Da eine grillfähige Feuerglut (wie bei Holzkohle) erst nach einer Zeit von etwa zwei Stunden gegeben ist, beginne rechtzeitig. Die Begleiter können in der Vorbereitungszeit einen herrlichen Spaziergang zu den Seen machen.