Schwarzbären
beim Lachsfang.

Keith Scott berichte: Am Fish Creek seien auch junge "Kermodei"-Bären, eine seltene weiße Form der Schwarzbären, gesichtet worden. Es handelt sich dabei nicht um Albinos, sondern um eine seltene genetische "Verfänderung", bei der sich die Haare der Tiere, im erwachsenen Stadium, weiß färben. Sehr wenige Menschen haben das Glück, diese Bären zu sehen, denn sie leben in den abgelegenen Küstengebieten der Provinz. Auf der Princess Royal Insel, z.B., ist jeder zehnte Schwarzbär weiß! Jagd auf diese Bären ist bei hoher Strafe verboten!

Die Tsimshian-Indianer nennen den Kermodei den "Geisterbären". Er soll vom Gott der Indianer, dem Raben, geschaffen worden sein, um sie ewig an die grosse Eiszeit aus ihren Legenden zu erinnern. Er sollte für immer und ewig in Frieden auf einer grossen Insel leben.

Zwei Erwachsene "Geisterbären" seinen im Gebiet des Meziadin Lake gesichtet worden.
Wir wollten schon unsere Beobachtungen beenden als Keith Scott vorbeikam und berichtete, daß er Wölfe gehört habe. Es könne nicht mehr lange dauern bis auch sie erscheinen.
Es wurde weiter mit Geduld gewartet und siehe da, die Wölfe kamen.

Wölfe
Auch Wölfe fangen Lachse.

Nach diesen aufregenden Erlebnissen kehrten wir nach Stewart in unser Wohnmobil zurück. Am nächsten Tag wollten wir einen erneuten Besuch am Fish Creek machen und auch den Salmon Gletscher besuchen.