16. Tag

Am 8.9.2001 9:15 Uhr, bei km 4.856, verließen wir den Fort Victoria RV Park und setzten unsere Reise Richtung Nanaimo fort.

Bei km 4.884 hat man einen phantastischer Blick auf die vorgelagerten Inseln und Berge.

Bei km 4.935 erreichten wir Duncan.

Duncan

Duncan ist ein netter Ort, der im späten 1800. und frühen 1900. Jahrhundert gerne von Siedlern gewählt wurde, in der Hoffnung, gutes Land für ein redliches Leben zu finden. Durch den Bau der staatlichen Eisenbahn wurde er gut erreichbar. Jetzt ist er ein gutes Beispiel für eine kulturelle Vielfalt und die Zielstrebigkeit bei der gemeinsamen Entwicklung von Vancouver Island für das neue Jahrtausend.

Die Geschichte von Duncan und des Cowichan Tals.

Duncan ist der Nabel des Cowichan Tal. Hier ist die traditionelle Heimat der Coast Salish Indianer. Die Cowichans sind bekannt durch die berühmten Cowichan Pullovern.

Die ersten Siedler ließen sich 1848 im Bereich der Mill Bucht nieder. Zehn Jahre später kam der erste Händler Giovanni Ordano und eröffnet in der Cowichan Bucht einen Store und ein Hotel. Heute ist dieses das Masttop Restaurant. 1862 kamen mit dem Schiff HMS Hecate der Company des Gouverneur James Douglas einige hundert Siedlern in die Cowichan Bucht. 1866 begann der erste Ackerbau in diesem Tal und 1870 wurde die berühmte alte Steinkirche, zwischen der Cowichan Bucht und Duncan, gebaut.

Duncan bekam 1886 die Esquimalt & Nanaimo Eisenbahn. William Duncan bekam eine Haltestelle auf seinem Farmland. Dieses Farmland ist heute das Geschäftsviertel von Duncan. 1896 wurde Kupfer entdeckt. Der Abbau in einer Mine, ab 1902, dauerte sechs Jahre und wurde zur Haupterwerbsquelle. Nach der Schließung der Mine wurden Holzwirtschaft, Landwirtschaft und Fremdenverkehr die wesentlichen Erwerbsquellen.
1912 wurde die Stadt Duncan geschaffen und ein Jahr später wurde ein Postamt gebaut, daß heute Duncan's Stadthalle ist. Im Jahre 1985 wurde Duncan die "Stadt der Totems. Die original Totems wurden als National Erbe zur Ehre der Indianer aufgestellt.

Bahnhof 1912
Stadthalle
Senioren-Aktivzentrum
Bemalte Hauswand mit Totems
Totem am Senioren-Aktivzentrum.
Der Welt in cbm größter
Zedernholz-Totem
1988
Adler über Killerwal mit
geistigen Helfern
Doug Carver
1987
Mond mit menschlichem geistigen Gesicht über einer Bergziege
über einem Bären
ein königliches Dokument haltend Simon Charlie Carver
1957
Donnervogel über Wal über Bär
Norman John Craver
1987
Adler über Killerwal
an Wal-Schwanzflosse
Laverne Roy Baines Carve
Adler:


Bär:



Donnervogel:


Wal:

Aristokratischer Herrscher des Himmel. Ein Begleiter des Donnervogels oder er lebt mit anderen vornehmen Adlern; verwandelt sich manchmal in einen menschlichen Tänzer.

Kann sich leicht in einen Menschen verwandeln; muß nicht beschimpft/verflucht werden; schwerfällig; Schutzfigur mit ein Hinweis auf die Heirat einer schönen Prinzessin; hat Zwillingskinder, die in einer Rekordzeit erwachsen sind; kann mit nassen Zweigen Feuer machen (Bärenholz).

Großer Herrscher des Himmel. Von Menschen die ihn stören, gefürchtet. Wird verehrt als Beherrscher der menschlichen Gefühle; frißt Wale und wird gerne in Tanzzeremonien dargestellt.

Herrscher in seiner eigenen Unterwasserstadt; lebt hier mit vornehmen übernatürlichen Wesen; Hasser des Donnervogels; verwandelt sich manchmal in Wölfe.

Nach einem Rundgang durch Duncan setzten wir die Fahrt fort und machten einen Abstecher nach Chemainus.
Bei km 4.955 erreichten wir Chemainus.