20. Tag

Whitehorse Hi-Country Rv Park (Priv)

Son 24. 08. 03 von Whitehorse Hi-Country Rv Park (Priv) Stadtbesichtigung von Whitehorse.

Whitehorse

Historie

Whitehorse ist nach den mittlerweile verschwundenen Stromschnellen benannt, die der wehenden Mähne eines weißen Pferdes ähnlich sahen. Auf dem “Trail of 98”, dem “Weg von 1898”, zu den Klondike Goldfeldern, mußten die Goldsucher den Miles Canyon und die White Horse Rapids südlich der heutigen Stadt umgehen.


1 White Horse Rapids

Die White Horse Rapids wurden als die größte Gefahrenstelle des Trail of 98 bekannt. Der Bau des Staudammes im Jahr 1958 zähmte den Miles Canyon und ersetzte die einst schäumenden White Horse Rapids durch den Schwatka Lake.

1898 nutzten zwei Unternehmer den Canyon und die Stromschnellen als Geschäftsmöglichkeit und begannen auf beiden Flußseiten mit dem Bau von Schienenbahnen für den Gütertransport. Gegen Gebühr beförderten diese Pferdebahnen, deren Wagen auf Holzschienen liefen, Güter und kleine Boote an den Stromschnellen vorbei. Am oberen Ende der Bahnen, am Ostufer des Flusses, entstand eine Zeltstadt namens Canyon City. Ein Gästehaus und ein Saloon boten den zehntausenden Goldsuchern, die auf dem Weg zum Klondike hier entlang kamen, Unterkunft und Erholungsmöglichkeiten.

Bereits lange vor dem Goldrausch war diese Stelle ein Lagerplatz der Ureinwohner. Man lassen einen Besuch des heutigen Canyon City nicht aus, man wandere am Miles Canyon entlang und versetze sich in die Atmosphäre des 1898er Goldrauschs, während man die einmalige Natur von heute genießt.

Ab dem Jahr 1900 verband die White Pass & Yukon Railroad den Ort Skagway, am Pazifik gelegen, mit einer Stelle flußab der Stromschnellen. So entstand Whitehorse als Endstation und Umschlagplatz zwischen Eisenbahn und Flußdampfern. Noch heute kann man eine Fahrt mit dieser Eisenbahn, der einzigen internationalen Schmalspurbahn Nordamerikas die noch in Betrieb ist, genießen.Von Skagway aus werden Rundfahrten auf den White Pass angeboten, kombinierbar mit Busverbindungen nach Whitehorse.

Über viele Jahre hinweg behielt Whitehorse seine Rolle als Verbindungsglied zwischen Eisenbahn- und der Dampfschiffroute nach Dawson City. 1920 landete das erste Flugzeug. Das Jahr 1942 markierte die Ankunft von mehreren Tausend amerikanischen Soldaten, die den Alaska Highway bauten. In der Rekordzeit von acht Monaten und 23 Tagen wurden 2.455 Kilometer Straße durch den Busch geschlagen. Dieser Boom kam mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zum Erliegen, doch Whitehorse hatte sich mittlerweile als wichtiges Kommunikationszentrum und Verkehrsknotenpunkt etabliert. 1950 wurde es zur Stadt erhoben und 1953 wurde der Sitz der Haupstadt von Dawson City nach Whitehorse verlegt. Heute leben hier rund 23.000 Einwohner, zweidrittel der Yokon-Bevölkerung.

Airport

Die meisten Besucher kommen mit dem Flugzeug aus aller Welt nach Whitehorse und reisen dann durch das Yukon.

Wir sind mit der Fluglinie Thomas Cook (Condor) von Frankfurt (Main) hier angekommen. Von diesem Airport bestehen auch Flugverbindungen nach anderen Flughäfen, oft aber über innerkanadische Anschlußflüge.

Der Flughafen entspricht dem internationalen Standart. Das Bodenpersonal der Fluggesellschaft Thomas Cook war freundlich, für uns war es ein Nachteil, daß wir niemand trafen der die Informationen in deutscher Sprache geben konnte.

Bei der Ankunft überraschte uns eine große Windfahne: Eine Douglas DC-3. Diese dreht sich in die jeweilige Windrichtung.

Douglas DC-3

In den frühen 1930ern, fragte der Flieger Charles Lindbergh, Präsident der Trans World Airlines, die Douglas Aircraft ob sie nicht ein Flugzeug entwickeln können, daß Passagiere übernacht, schlafend über Kontinente befördern kann. Das Ergebnis war die DC-1. Ihr folgte bald die größere und bessere DC-2, die dann ein Erfolg wurde. Am 17. Dezember 1935, dem Jahrestag des ersten Fluges der Wright Brüder vor 32 Jahren, flog Douglas den erste Prototyp X14988 der DC-3.

Das Flugzeug machte sein gewerbliches Debüt im Juni 1936 auf der Strecke New York-Chicago und damit bekam die Welt das erste populäre Transportflugzeug. Im Jahre 1938 wurde dieses "Model T of the Skies" zur Beförderung von 95 % des Lufttransports in den Vereinigte Staaten eingesetzt und zwar von 30 anderen Fluggesellschaften. Ein Jahr später übernahmen die DC-3 Flugzeuge die Beförderung von 90 % des Weltverkehrs.

Während des II. Weltkrieges wurde die DC-3 überall in der Welt, unter der militärischen Bezeichnung C-47, liebevoll genannt der "Gooney Bird", eingesetzt. Nach dem Kriege halfen tausende dieser robusten, wendigen und kostengünstigen flüggen Vögel der gewerblich Luftfahrtindustrie.

Die DC-3 wurde das Arbeitspferd der zivilen und militärischen Luftfahrt für mehr als 40 Jahre. Obwohl der Massentransport immer größere und schnellere Flugzeuge forderte, die DC-3 flog weiter in abgelegen Bereiche, einschließlich Kanadas Norden. Ende 1980 flogen immer noch mehr als 1.000 DC-3.

Nach vier Jahre von Restaurierungsarbeiten wurde am 28. März 1981 das Flugzeug auf den Sockel gesetzt. Mit einer Länge von 19,40 m und einer Spannweite von 28,50 m ist die CF-CPY eine der größten Windfahnen der Welt .

S.S. Klondike National Historic Site

Die SS Klondike war einer der größten Schaufelraddampfer auf dem Yukon River. Er wurde im Jahre 1929 erbaut und sank schon sieben Jahre später, im Jahre 1936. 1937 wurde er rekonstruiert und ist heute ein Museum und eine nationalhistorische Stätte.

Old Log Church Museum

Das Old Log Church Museum ist eine original Holzkathedrale, die ein exzellentes Beispiel der Pionierarchitektur darstellt. Sie wurde im Jahre 1900 erbaut und ist die einzige Holzkathedrale der Welt. Hier erfährt man etwas über frühe nördliche Missionartätigkeit und Walfahrergeschichte, Kultur der Ureinwohner und den legendären Bischof Who Ate His Boots.


Log Church & Rectory

Der Reverend Richard Bowen und seine Frau, übrig geblieben von Klondike Goldrausch, trafen hier am 1. August 1900, nach dem Ruf von Bischof Bompas, ein. Bowen begann sogleich mit einem Helfer diese Kirche aus Holz zu bauen und hielt seinen ersten Gottesdienst am 7. Oktober 1900. Mit dem Bau des Pfarrhauses wurde drei Monate später bei Temperaturen von 29 Grad unter Null begonnen. Hier war ein soziales Zentrum und eine Schule für die Kinder der Ureinwohner. Mit der Fertigstellung einer neuen Kathedrale am 17. Januar 1960 endete die Ära der Log Church. Dieses historische Gebäude hat eine bedeutsame Rolle in der Geschichte des Yukon gespielt und steht hier als ein Denkmal für die Pionierarbeit der anglikanischen Kirche in Whitehorse.

Das Taylor Haus


The Taylor Houses


Taylor & Drury

Bill Taylors Vater, Isaac Taylor, begegnete William Drury 1898 auf dem Ashcroft Trail, einer Route zum Klondike. Die beiden Männer machten ein Geschäft zusammen, das folgende Jahr eröffneten sie ein Geschäft für Trockenwaren in Bennett. Mit der Fertigstellung der Eisenbahn 1900 verlagerten sie das Geschäft nach Whitehorse und erweiterten den Store. 1928 waren Taylor und Drury Eigentümer von 13 Warenhäusern im ganzen Territorium, eines von ihnen lag am Fuße der Hauptstraße.

Bill Taylor heiratete 1935 Aline Cyr in der Old Log Church. Zwei Jahre später erwarb das Paar das Grundstück hier an der Ecke der Hauptstraße und fünften Avenue von der White Pass und bauten dieses Haus. Zu dieser Zeit existierte jenseits der Fourth Avenue auf Hauptstraße nur ein Weg für Pferdewagen.

Aline erhielt den Plan für das Haus, mit einem ausgeprägten Walmdach, von einem Magazine. Die Taylors beauftragten den einheimischen Frank McKay, der versiert war, das Haus in Holzausführung zu bauen. Bill und Aline fällen im Mai 1937 das Holz, über zehn Meilen außerhalb von Whitehorse selber. Die ganze Einrichtung, das Material und die Möbel werden im Familienbetrieb von Taylor & Drury gekauft.

Der Bau des Hauses begann im August 1937 und war im Dezember 1937 abgeschlossen.

Im Jahre 1946 wurde das Haus durch ein Untergeschoß aus Beton erweitert - das alte Untergeschoß war eine Grube um hier Pferde unterzustellen. 1953 kauften die Taylors wahrscheinlich die erste "Electric Sink" oder Spülmaschine in der Stadt.

Die Familie lebte hier bis 1969, dann verkaufte sie das Haus und Grundstück an die Yukon Chamber of Mines. Die Chamber of Mines nutzte das Haus fast 30 Jahre. Danach erfolgte 1997 der Verkauf an die Regierung des Yukon. Die Regierung führte eine umfangreich Renovierung des Inneren des Hauses durch, änderte aber an der Konstruktion sehr wenig. Seit Juni 2000 wird das Taylor Haus als Büro durch die Yukon Heritage Resources Board genutzt.

White Pass and Yukon Route Railway

Gebaut zur Zeit des Klondikegoldrauschs. Fertiggestellt im Jahre 1900. Die 177 km lange Schmalspurbahn war, über 80 Jahre das Herz des Beförderungssystems im Yukon. Sie verband den Gezeitenhafen Skagway in Alaska mit Whitehorse und war der Anfang der Schiffsroute auf dem Yukon. Das Ergebnis war, Whitehorse bekam ein Beförderungsmittel und später auch die Verwaltung und wurde dadurch das Gewerbe- und Bevölkerungszentrum des Yukon. Die landschaftlich sehr schöne Strecke wurde 1982 stillgelegt. Anschließend wurde sie eine Touristenattraktion. Die Bahn fährt während der Sommermonate ab Skagway.


Bahnhof
White Pass und Yukon Route

Schwatka Lake
an der Straße zum Miles Canyon Road gelegen.

Von früh bis spät ist am Schwatka Lake Betrieb. Wasserflugzeuge starten und landen, Flösse und kleine Schiffe fahren Touristen durch den Miles Canyon. Oder genießen Sie einfach die Fahrt am Seeufer entlang mit idyllischen Zwischenstops.

Whitehorse Rapids Fish Ladder

Wir besuchten die in Riverdale am Ende des Nisutlin Drive gelegene Whitehorse Rapids Fish Ladder (Stromschnellen, Fischleiter) und erlebten die Laichwanderung des Chinook Lachses.

Wir konnten die Gewinnung und Besamung von Lachseiern miterleben.

In einer Kammer der Fischtreppe wurde mit dem Käscher ein Lachsweibchen gefangen. Zunächst wurden einige wenige Lachseier herausgerückt. Danach wurde das Lachsweibchen betäubt und getötet. Nach einer Wartezeit von etwa 30 min wurden alle Körperöffnungen mit sterilem Saugpapier verschlossen und der Fischkörper gereinigt. Dann erfolgte die Öffnung des Inneren und der Lachsrogen wurde in eine sterile Kunststoffschüssel gefüllt.

Hiernach wurden in der Kammer der Fischtreppe zwei männliche Lachse gefangen und durch Ausdrücken deren Samen in die Schüssel mit dem Lachsrogen gegeben. Nach einem sanften und guten Durchmischen war der Befruchtungsvorgang abgeschlossen. Ein Ranger der Lachszuchtanlage nahm die nun befruchteten Lachseier zur weiteren Zucht mit.

Stadtbummel
Main Street


Goldsucher an der Main Street


North End Gallery


City Hall


Frantic Follies
Es lohnt einen Besuch


Wandbild


Ein letzter Blick auf Whitehorse - Riverdale