16. Tag

Tatchun Lake Campground (Gov)

Mit 20. 08. 03, bei km 3.106, setzten wir die Reise fort, mit dem Ziel Lapie Canyon Campground (Gov.)

Die Fahrt ging zunächst über die Frenchman Road, vorbei an dem Frenchman Lake.


Frenchman Lake

Die Frenchman Road ist eine Gravelroad, etwas schmal, aber gut zu fahren. Landschaftlich eine sehr schöne Strecke.


Die Frenchman Road

Bei km 3.147 hatten wir Junction Robert Campbell Highway erreicht.

Bei km 3.188 kamen wir zum Little Salmon Lake.

Little Salmon Lake

Es ist ein großer, tiefer, fjordartiger See, schön zum Fahren mit einem Boot, Fischen und Camping am Ufer. Dieser See ist über 240 m tief und hat einige sehr große Forellen.

Little Salmon Lake • Blick nach Westen
Little Salmon Lake • Blick nach Osten
Little Salmon Lake Campground (Gov)

Der Little Salmon Lake Campground liegt am Ufer des Little Salmon Lake. Die 1,5 km lange Zufahrt ist steil, eng und kurvenreich, er hat 15 Plätze und einen Bootssteg. Die Stellplätze sind wunderschön.


Rast am See

Bei km 3.191 fuhren wir am Little Salmon Lake Campground ab..

Bei km 3.224 hatten wir Drury Creek Campground (Gov) erreicht.

Drury Creek Campground (Gov)

Der Campground liegt am östlichen Ende des Little Salmon Lake.10 Plätze, Bootssteg.

Bei km 3.277 hatten wir Abzweig Faro erreicht. Hier bogen wir links ab und fuhren Richtung Faro.

Faro

Der Bau der Stadt Faro - benannt nach einem Kartenspiel - begann im Jahr 1968 unter Leitung des Bergbauunternehmens Anvil Range Corporation Limited. Dieses Unternehmen eröffnete die ursprüngliche Blei-Zink Tagebaumine, die zur Existenz der Stadt führte. 1969 zerstörte ein Waldbrand fast alle Häuser der Stadt. Doch wie Phönix aus der Asche wurde die Stadt wieder erbaut. Im Lauf der Jahre führten schwankende Weltmarktpreise für Mineralien zur zeitweisen Schließung und zum mehrmaligen Verkauf der Mine. Die Stadt hat diese schwierigen Zeiten jedoch überstanden und bleibt Heimat seiner Bewohner. In dieser modernen Kleinstadt gibt es alle Annehmlichkeiten, Polizei, Krankenstation und muntere, farbenfrohe Charaktere.

Faro wird oft als das Herz des Yukon Territory bezeichnet, einerseits wegen seiner zentralen Lage im Yukon und andererseits, da es Jahrzehnte lang das schlagende Herz der Wirtschaft des Yukon war. Doch wer in Faro gelebt hat oder dem Ort einen Besuch abstattet, kennt den eigentlichen Grund: Faro verkörpert den „Spirit" des Yukon - durch die Schönheit seiner rauhen Wildnis und die Herzlichkeit seiner Bewohner.

Nur wenige Orte können sich mit der riesigen und ursprünglichen Umgebung Faros messen - sei es in Bezug auf Tierwelt, Wildnis und dramatischer Landschaft. Seine Lage in der "North Yukon Plateau"-Ökoregion - einem Gebiet, das eine der höchsten Wilddichten des Yukon aufweist - macht Faro zum Brennpunkt für Tierbeobachtungen.

Und die Vielfältigkeit der Landschaft ist bemerkenswert: Im Norden und Westen fließen der mächtige Pelly und Macmillan River, im Nordosten liegen die rauhen Hess Mountains und das wilde Land am Macmillan Paß. Im Osten befinden sich der Finlayson und der Frances Lake und entlang der 423 Kilometer nach Watson Lake Wildnis pur. Im Süden liegen die Pelly Mountains und die malerische Landschaft entlang der South Canol Road und schließlich, im Westen, die sanften Hügel und klaren Seen in der Gegend um den Little Salmon Lake. Faro ist wahrhaftig das perfekte "Sprungbrett" für Outdoor-Aktivitäten jeglicher Natur.


Blick über die Tintina Trench -im Hintergrund Zinnminen-

Faro liegt im Tintina Trench, einem riesigen Tal, das selbst auf Satellitenphotos zu erkennen ist. Der Tintina Trench, gelegen an einer ungewöhnlichen geologischen Spalte, birgt einen großen Teil des Mineralienreichtums, der seit 100 Jahren die Wirtschaft des Yukon prägt (siehe Seite 17).

Im Ortszentrum liegt ein sehr schöner kommunaler Campground. Er bietet Plätze mit Vollversorgung, Duschen Dumpstation. Hier haben wir uns für die Fahrt über die Canol Road versorgt. Eine gute Takstelle ist im Ort vorhanden.

Bei km 3.303 trafen wir wieder auf den Robert Campbell Highway.

Bei km 3.352 erreichten wir den:

Lapie Canyon Campground (Gov.)

18 Plätze, Wanderwege.

Der Campground hat eine wunderschöne Lage am Lapie Canyon. Ein Spaziergang entlang des Canyon ist lohnenswert.


Lapie Canyon


Lapie River

Vor der Weiterfahrt sollten alle, die die Nord- oder Südcanolroad befahren wollen wissen, daß diese Straßen keine Servicedienste entlang dieser gesamten Strecken haben. Servicedienste sind in Faro, Johnson's Crossing und Ross River. Wer diese Strecken befährt, muß alles was er benötigt dabei haben. Diese Straßen führen durch wirkliche Wildnisbereiche.