8. Tag

Burwash Landing Dalan Campground (Kom.)

Die 12. 08. 03, bei km 811 verließen wir Burwash Landing Dalan Campground (Kom.) mit dem Ziel Tok Tundra R. V. Park (Priv.)

Bei km 848 liegt Kluane Village

Kluane Village

Kluane Wilderness Village bietet vollen Service für RV und Waldplätze für Zelter. Heißwasser, Stromversorgung und Satelliten-Fernsehen Hook-ups sind im RV-Bereich verfügbar. Der Campground hat auch Feuerholz, Picknicktische, BBQ Haus, einen Forellensee und Bootsvermietung. Eine Fischlizenz ist nicht erforderlich. Eine Servicestation und Truckstop sowie Benzin Propangas sind vorhanden.

Bei km 894 liegt ein Truck Stop mit Tankmöglichkeit.

Bei km 901 ist der Lake Creek Campground (Gov.)

Lake Creek Campground (Gov.)

Möglichkeiten in Lake Creek Campground (Gov.):

Der Campground liegt 6 km östlich, direkt am Fluß unterhalb der Straßenbrücke. Der Platz hat 28 Plätze und eine sehr schöne Lage.

Bei km 914 machten wir Rast auf dem Pickhandle Lake Rastplatz.

Pickhandle Lake Rastplatz

Eine kurze Schotterstraße führt zum Ufer des Pickhandle Lake. Hier ist ein großes anziehendes Feuchtgebiet. Viele Vogelarten folgen auf ihrer Wanderung dem Shakwak Trench um dieses, für sie wichtige, Feuchtgebiet zu erreichen. Eine Plattform mit Informationstafel lädt zum Entdecken des Lebens der Wasservögel, an diesem landschaftlich sehr schönen See, ein.


Idylle am Pickhandle Lake

Nach einer kurzen Weiterfahrt sahen wir am gegenüberliegenden Ufer eine Elchkuh.


Elchkuh am Pickhandle Lake

Bei km 961 liegt Snag Junction Campground (Gov.)

Snag Junction Campground (Gov.)

15 Plätze

Das Gebiet um diesen Zeltplatz ist typisch für die Klondike Hochebene. Einzelstehende verkrüppelte Schwarzfichten mischen sich mit Birken. Das Gelände besteht im Untergrund aus Permafrost und manche der Hügel sind im Kern gefroren Erdwälle. Die zahlreichen Seen in diesem Gebiet sind "Thermokarst", ein Phänomen durch das kreisförmige Seen entstehen, eingerahmt durch "drunken trees" (betrunkenen Bäumen). Wenn der Permafrostboden taut, bildet das Erdreich diese Senken. Dieses Gebiet war nicht vergletschert und hat darum einige tief Täler. Diese zahlreichen Seen sind Heimat der Wasservögel mit einem interessanten Leben auf dem Wasser.

Bei km 982 ist die Zufahrt nach Beaver Creek.

Beaver Creek

Eine Informationstafel an dieser Stelle erinnert und beschreibt den Moment, an dem das letzte Teilstück des Highways mit dem Alaska Highway verbunden wurde.

Hier ist ein Naturpfad mit Tafeln, die die Geschichte, Pflanzen und Tiere dieser Region erklären. Für an der Natur Interessierte hat das Besucherzentrum ein Buch mit getrockneten Wildblumen des Yukon.

Das Besucherzentrum ist von Mitte Mai bis Ende September täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

Bei km 982 wird der Swan Lake erreicht.

Swan Lake

Auf diesem See, an Ostseite des Alaska Highway, nisten Trompeterschwäne. Eine Vielzahl von Ufervögel und wandernden Wasservögel halten sich hier auf. Im Frühjahr kann man machmal sehen, wie Wanderfalken Jagd auf Wasservögel machen, während Füchse am Ufer Bisamratten jagen. Achte in diesem Gebiet auf Eulen in den Baumwipfel.

Bei km 987
Grenze & Kanadischer Zoll

Hier sind mehrere Informationstafel und eine Gedenkstein, der die Besucher an der Grenze zwischen USA / Canada und Alaska / Yukon Willkommen heißt.

Direkt hinter der Grenze liegt das Border City Motel & RV Park mit Tankstelle und RV-Park.

Bei km 1.015
Zollstation USA

Bei km 1.026
Visitor Centre

Das Visitor Centre befindet sich in einem Blockhaus.

Bei km 1.057 Deadman Lake Campground

Bei km 1.069 Lakeview Campground

Bei km 1.080 Northway Junctiuon Campground

Bei km 1.138 zweigt in Tetlin Junction der Taylor Highway nach Nordosten ab.

Bei km 1.158 hatten wir den Tok Tundra R. V. Park (Priv.) erreicht.

Tok Tundra R. V. Park (Priv.)

Der Tundra Lodge & RV Park bietet 77 RV Plätze mit Teil- oder Vollversorgung, Duschen u. Toiletten, Münzwasch- und Trockenautomaten, Dumpstation. Er liegt am Alaska Highway, ist aber ruhig und sauber.

Wir haben uns hier wohlgefühlt und für die Fahrt nach Dawson City versorgt.

Tok

Einst eine Goldgräberstadt mit 700 Einwohnern, inzwischen sind nur noch Souveniershops, eine Tankstelle und einigen Supermärkten übrig.